Blog

Reflektorischer Effekt

Der faszinierende reflektorische Effekt (Teil 5)

Im letzten Teil unserer Serie befassen wir uns mit einem sehr aussergewöhnlichen Effekt, der durch die Massage erzeugt wird. Sie wissen, dass die klassische Massage mechanische Reize setzt. Das stimuliert wiederum die Nervenendungen, die sich in der Muskulatur und Haut befinden. Dieser Impuls wird dann zum ZNS (Zentrales Nervensystem) weitergeleitet.

Der schmerzhemmende Effekt

Kennen Sie das? Ihnen tut der Arm weh und sobald Sie auf der betroffenen Stelle beginnen zu reiben, leichten Druck darauf auszuüben oder einfach die Hand darauf zu legen, wird der Schmerz weniger?

Das ist ein Phänomen, das die Medizin schon lange beschäftigt. Wie das Ganze genau funktioniert und welche Vorteile Sie daraus ziehen können, werden wir uns in einem anderen Artikel zu Gemüte führen, da es unser heutiges Thema nur streift und ich Sie im Detail darüber informieren will.
Sie wissen aber nun schon mal von der Existenz dieses „Wunders“!
Nun zurück zum heutigen Thema.

3 Fasern 1 Ziel

Drei Fasern führen von der Muskulatur via Rückenmark zum Gehirn.

  • A-Beta-Fasern
  • A-Delta-Fasern
  • C-Fasern

Das sind die wichtigsten Fasern, wenn es um die Schmerzweiterleitung geht. Inwiefern unterschieden sich nun diese 3 Fasern? (siehe Bild 1)

Die A-Beta-Fasern sind die dicksten Fasern. Sie haben eine dicke Schutzschicht aus Fett um die Fasern (Myelinscheide). Dadurch erhitzen sie nicht so schnell und können Informationen mit einer Geschwindigkeit von 60 – 120 m/s weiterleiten.

Die A-Delta-Fasern sind schon viel dünnere Fasern und sie haben auch eine viel dünnere Schutzschicht, die aber auch wieder aus Fett besteht. Dabei handelt es sich auch um eine Myelinscheide. Diese Fasern liefern die Impulse mit einer Geschwindigkeit von 5 – 25 m/s weiter. Es ist also schon eine bedeutend langsamere Schmerzweiterleitung als bei den A-Beta-Fasern.

Die C-Fasern haben keine Schutzschicht mehr. Sie liegen sozusagen blank da. Daher könnten sie auch leichter überhitzen. Von daher ist ihre Übertragungsgeschwindigkeit gerade einmal 0,5 – 2,0 m/s. Also wirklich extrem langsam, im Gegensatz zu den anderen beiden Fasern.

 

MeinMasseur Reflektorischer Effekt(Bild 1)

 

Ein kleines Beispiel

Wenn Sie nun eine Massage geniessen und der Masseur Sie richtig angenehm und gut durchknetet, aktiviert er damit die A-Beta-Fasern. Da die schneller sind, können sie die vorhandenen Schmerzreize, die via A-Delta- oder C-Fasern übertragen werden, sozusagen übertreffen, weil diese Impulse schneller am Ziel sind. Am Rückenmark. Somit kommen dort nicht die Schmerzreize an, sondern die Reize der Massage. Das würde erklären, weshalb bei der Massage die Schmerzen weniger werden. Zusätzlich wird der Muskel durch die mechanischen Reize noch entspannt, was auch wieder eine schmerzlindernde Wirkung hat. Denn u.a. wird die Durchblutung optimiert und die Muskelspannung (Muskeltonus) normalisiert sich wieder.

Ein weiterer Rezeptor

Auch im Bereich der Gelenke befinden sich Rezeptoren, die einen schmerzhemmenden Effekt auslösen können. Diese werden z.B. bei einer Funktionsmassage ausgelöst und können so auch schmerzlindernd wirken.

Eine Funktionsmassage können Sie sich ganz einfach vorstellen. Nehmen wir das Bein als Beispiel. Sie sitzen gerade auf der Behandlungsliege. Beide Beine baumeln von der Liege runter. Der Masseur umfasst mit der linken Hand nun den Unterschenkel. Diesen zieht er hoch in die horizontale Lage, bis das Bein komplett gestreckt ist. Zeitgleich massiert er mit der rechten Hand den Oberschenkel.

Anschliessend drückt er den Unterschenkel wieder nach unten in seine senkrechte Ursprungsposition, und mit der anderen Hand massiert er den Oberschenkel weiter. Der Sinn dieser Technik ist es, den Muskeln in seinem gewohnten Bewegungsablauf zu massieren. So kann man wunderbar Verspannungen lösen, die sonst viel schwerer lösbar wären.

Auch das Blut spielt eine grosse Rolle

Durch die Massage wird die Durchblutung an den massierten Stellen gesteigert. Dadurch werden Stoffwechselendprodukte verringert oder sogar komplett beseitigt. Genau dadurch können Stoffe, die Schmerzen auslösen, weggeschafft werden.

Fazit

Nach dieser Serie sehen Sie nun, was die Massage wirklich bewirken kann und das ist eine Menge. Was für Erfahrungen haben Sie schon mit der Massage gemacht? Hätten Sie erwartet, dass die Massage solche Effekte auslösen kann?

Holen Sie sich jetzt
2 gratis eBooks!

Ich hasse Spam und halte mich an die Richtlinien. 

 

RSS Feed von MeinMasseur Blog abonnieren

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Share This:

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Selbstmassage – Gründe, Utensilien, Ausführung

Ungefähr elf Stunden sitzt ein Erwachsener täglich inaktiv herum: Angefangen beim Frühstück, über die Arbeit im Büro, …

Helfen Massagen bei der Regeneration oder sogar bei Muskelkater?

Sicherlich hat jeder schon mal die folgenden Bilder gesehen: Nach einem (Halb-)Marathon stehen zahlreiche Läufer direkt …

Die Faszien – Das faszinierende Gewebe

Besonders im letzten Jahr findet man sie überall- die Faszienprodukte zur Selbstanwendung: Bälle, Twin Bälle, Faszienrollen …